Indien

Seit 1994 leben Helferinnen im Nord-Osten Indiens. Die Gründung ging von der Provinz Zentraleuropa aus. In Indien setzen sich die Helferinnen v.a. für Mädchenbildung und soziale Randgruppen ein. Nach und nach schlossen und schließen sich den Helferinnen immer mehr indische junge Frauen an. Heute bildet Indien zusammen mit Hong Kong und Taiwan eine eigene Provinz.

Vom Leben der Gemeinschaften in Indien können sie HIER lesen.

PROJEKT STUDYHOUSE:

Ort: Barasat bei Kalkutta, Indien
Kontakt: Sr. Maria Mihaly sa
E-Mail: help_561804@bsnl.in

Beschreibung:
1995 wurde von den Helferinnen (Sr. Hemma Muschick) das „studyhouse“ als Wohngemeinschaft für ca. 15 Mädchen und junge Frauen gegründet, um ihnen die Möglichkeit zu geben, eine höhere Schulbildung abzuschließen (12. Schulstufe, entspricht Abitur oder Matura).

Ort: Bolpur/Santiniketan, Indien
Kontakt: Sr. Maria Mihaly sa
E-Mail: help_561804@bsnl.in

Beschreibung:
Seit geraumer Zeit bestand von der Nachbardiözese Asansol die Anfrage an uns, ein Studyhouse wie in Barasat auch für Santhals aufzubauen. Zwei unserer jungen indischen Schwestern – selber ehemalige „studyhouse-Mädchen” – haben 2010 mit dem neuen Studyhouse in Bolpur begonnen, einer Stadt umgeben von Santhaldörfern. Santhals sind eine der Stammesgemeinschaften – „tribals“ – die in West Bengalen heimisch sind und geschichtlich gesehen lange unterdrückt und benachteiligt waren. Die Diözese ist sehr engagiert, ihnen Zugang zu Bildung zu ermöglichen, das neue Projekt ist ein Schritt in diesen Bemühungen. Die Mädchen, für die es gedacht ist, gehören oft zu der ersten Generation von Mädchen denen sich eine höhere Schulbildung eröffnet (ihre Eltern hatten oft noch gar keine Schulbildung). Wir wollen ihnen mit dem Programm des neuen Studyhouses unterstützend zur Seite stehen.

Rundbrief
Im Rundbrief berichten die Mädchen, die in den Studyhouses leben, der von ihren Erfahrungen.
Studyhouse Newsletter 2017

Möglichkeit zu helfen:
Finanzielle Unterstützung für den Lebensunterhalt und die Schulkosten ist notwendig, da die Familien nur einen geringen Beitrag leisten können. Manche würden darüber hinaus Hilfe für eine weiterführende Ausbildung brauchen.

Wenn Sie uns eine Spende geben möchten, schreiben Sie bitte an: provinzoekonomat@helferinnen.info