Ă–sterreich

Das Projekt „Deutsch mit Herz“ verfolgt das Ziel, dass deutschsprechende Studierende jungen Ausländerinnen und Ausländern, darunter auch Flüchtlingen, die Möglichkeit bieten, Deutsch Reden zu üben, da das in normalen Deutschkursen zu kurz kommt. Außerdem macht es einfach mehr Spaß, wenn man mit der neuen Sprache Gleichaltrige kennenlernen kann. Die Idee zu diesem Projekt entstand aus Gesprächen mit Hochschulpfarrer P. Martin Mayerhofer von der KHG Wien und mit Karin Swientek, der Seelsorgerin im Flüchtlingslager Traiskirchen. Sr. Regina Mair organisiert dieses Projekt seit Oktober 2013 ehrenamtlich.

Ich habe den Eindruck, dass es uns gelingt zu vermitteln, dass jede und jeder willkommen ist und wir uns bemühen, uns in unserer Verschiedenheit (Herkunft, Religion, Hautfarbe …) gegenseitig zu respektieren. So können wir langsam auch den Reichtum entdecken, der in uns und im anderen liegt. Grundlagen für Themen bereite meist ich vor (von Alltag bis zu Wertearbeit), mit kreativen Methoden (oft verschiedene Rollenspiele oder anderes, Partnerübungen, Kleingruppen …) – die Durchführung übernehmen immer wieder auch die Studierenden und auch sie bringen ihre Ideen mit ein. Meist gibt es einen Austausch über persönliche Erfahrungen, der für beide Seiten interessant ist. Heuer kommen auch ein paar Flüchtlinge, die noch ganz am Anfang sind – da gehen wir vorerst mit Lehrbuch vor.

Es freut mich, dass im Laufe der Zeit wirklich ein freundschaftlicher Kreis entstanden ist und vieles auch von den Studierenden oder Lernenden in die Hand genommen wird, zum Beispiel ein Picknick auf der Donauinsel vor der Sommerpause. Manche haben sich auch auĂźerhalb der Deutschstunden getroffen und von einem Studenten weiĂź ich, dass er auch bei Amtswegen mitgegangen ist um bei Anerkennung von Studien im Ausland und beim Einstieg in Wien zu helfen.

Dieses Projekt läuft bewusst innerhalb der KHG. Studierende, die mitmachen wollen, sind herzlich eingeladen. Wir treffen uns jeden Mittwoch von 17.30 – 19.00 in der Cafeteria der KHG in der Ebendorferstraße 8 (hinter der Uni und neben dem Rathaus). Eine wöchentliche Teilnahme ist für alle am bereicherndsten, aber auch ca. 14-tägig ist gut möglich. Wer junge Menschen kennt, die neu in Wien sind und Deutsch üben wollen, kann uns empfehlen, Altersobergrenze: 27 Jahre.

Bitte nehmt Kontakt auf mit: regina.mair@helferinnen.info

Wenn Sie die Arbeit der Helferinnen unterstützen und ihnen eine Spende zukommen lassen möchten, schreiben Sie bitte an: provinzoekonomat@helferinnen.info

Alles zur Ehre Gottes!