Kennenlernen und Kandidatur

Kennenlernen
Sie möchten Ihren Glauben in Gemeinschaft leben und fragen sich, ob Ihr Lebensweg Sie in eine apostolische Ordensgemeinschaft fĂŒhren könnte? Und Sie möchten klĂ€ren, ob Sie sich ein Leben in unserer Gemeinschaft vorstellen können?

Dann laden wir Sie ein, unsere Gemeinschaft kennenlernen, um mehr ĂŒber unsere SpiritualitĂ€t und unseren Alltag zu erfahren. Sie können an Tagen fĂŒr Interessentinnen teilnehmen, oder uns nach Absprache an den verschiedenen Orten, an denen wir leben, fĂŒr ein GesprĂ€ch oder einige Tage besuchen. Mit Sr. Maria SchĂŒtz sa (maria.schuetz@helferinnen.info) können Sie klĂ€ren, wie Ihr persönlicher Weg des Erstkontaktes und des weiteren Kennenlernens aussehen kann.

Auch Geistliche Angebote können bei der BerufungsklĂ€rung hilfreich sein. RegelmĂ€ĂŸige GesprĂ€che im Rahmen der Geistlichen Begleitung können helfen, die verschiedenen Gedanken und GefĂŒhle, die Sie hinsichtlich Ihres persönlichen Suchweges bewegen, zu ordnen. Exerzitien können helfen, der eigenen Berufung nachzuspĂŒren und in Freiheit eine Entscheidung zu treffen.

Kandidatur
Wenn sich durch verschiedene Begegnungen mit Schwestern und durch die persönliche Auseinandersetzung die Sehnsucht nach einem Leben in der Nachfolge Jesu in unserer Gemeinschaft vertieft, so kann sich als nĂ€chster Schritt die Kandidatur anschließen. Dies ist eine Zeit des gegenseitigen Kennenlernens, die der Kandidatin hilft, herauszufinden, ob ein Leben in unserer Gemeinschaft ihren SehnsĂŒchten und FĂ€higkeiten entspricht.

Die Dauer der Kandidatur ist individuell unterschiedlich und dauert zwischen 6 Monaten und 2 Jahren. Nach Möglichkeit lebt die Kandidatin eine Zeit lang in einer Gemeinschaft mit. Eine beauftragte Schwester begleitet die Kandidatin in regelmĂ€ĂŸigen GesprĂ€chen. Gleichzeitig ist sie in externer Geistlicher Begleitung. Sie nimmt an Exerzitien teil. Und es bestehen weitere Programme und Gelegenheiten des besseren Kennenlernens. Die Kandidatin pflegt ein persönliches geistliches Leben.

Da das Noviziat französisch- oder englischsprachig ist, erfolgt – sofern erforderlich – wĂ€hrend der Kandidatur auch das Lernen einer der beiden Sprachen. Dies kann in der eigenen Heimat geschehen oder in einer Sprachschule oder einer Helferinnengemeinschaft im Ausland.

Wenn in der Phase der Kandidatur die Freude und Zuversicht zu dieser Lebensform wÀchst, wenn Offenheit und Lust zum Weitergehen vorhanden sind, so kann die Kandidatin um Aufnahme in das Noviziat ansuchen.

Kontaktperson bei Fragen zum Kennenlernen und zur Kandidatur:
Sr. Maria SchĂŒtz sa
maria.schuetz@helferinnen.info

Hier finden Sie verschiedene Artikel zum Thema „Berufung“:
Berufung was ist das?
Christentum als Berufungsreligion

Informationen zu weiteren Ausbildungsschritten finden Sie hier.